Der Tango in Europa
  Für die argentinische Elite war der Tango zunächst verpönt, da er aus den Armenvierteln stammte und meist in Freudenhäusern getanzt wurde. Das änderte sich jedoch, als der Tango um 1910 nach Europa kam und in der Metropole Paris zum absoluten Modetanz gekrönt wurde.

Der Erfolg des Tango Argentino hing immer eng mit der sozialen und politischen Entwicklung Argentiniens zusammen. Die Musik verschwand nahezu in den 30er Jahren, als in Argentinien das Militär die Macht übernahm. Der Tango erlebte seine volle Blüte in den 40er Jahren. Jedes Stadtteil von Buenos Aires hatte damals mindestens zehn Tango-Orchester. Während dieser Zeit entfernte sich er Tango von seinen Ursprüngen und wandelte sich zur Musik der Intellektuellen. Mit dem Auftauchen des RockíníRoll in den 50er Jahren verschwand der Tango einmal mehr in der Versenkung. Erst seit Mitte der 80er Jahren wurde der Tango Argentino weltweit populär und genießt seinen heutigen Glanz.